Impressions and Trends 2013/2014

2013 - 2014(Click here for the German version)

Back in January 2012, I made the following forecasts for 2012:

  • A higher volume of work
  • An increase in rate levels for qualified translations
  • The social networks would grow in significance
  • Specialized tools are useful but the definition of exchange formats and workflows needs to be driven ahead
  • Machine translation has yet to fulfil its promises
  • Translation associations should be looking at extending their range of educational and CPD facilities
  • Representing the interests of the translation profession must be reinforced

The original article is here (available in German only).

For the year 2013, the topics remained more or less the same, as can be seen from the respective 2013 forecast (in English).

For the year 2014, the issues have shifted somewhat for us but in first place, we can still see:

- Order volumes and rates for qualified translations rising
- Social networks and Internet-based marketplaces for translation services
- Increasing specialized tools/interoperability of translation tools
- Machine Translation
- Looking ahead – 2014
- Specialization, CPD
- Diversification
- The market continues to separate itself
- Closing observations


Order volumes and rates for qualified translations rising

In this context, a study by an independent market research company for buyers of translation services is very interesting as an example. The summary of the report alone provides 3 paragraphs with exciting statements.

Statement 1 from the study by IBISWorld:

“Prices have risen moderately over the past three years, and are forecast to continue rising at a slightly slower rate through 2016. Price increases are due to a recent rise in demand for translation services stemming from increased globalization, rising immigrant populations and growing world trade values.”

In contrast to the opinion that is often expressed by many translators, the statement made here is that rates have risen in the last three years and will continue to do so over coming years. One reason cited for this is the increase in the volume of texts that need to be translated. The Common Sense Advisory reported back in June about this continued growth of the market: “The language services industry continues to grow, albeit slowly. LSPs: look up and smile. You are part of an industry that is worth US$34.778 billion and continues to grow at 5.13%, despite macroeconomic indicators telling a different story.” 

Statement 2 from the study by IBISWorld:

Buyers must pay the prevailing market price in order to purchase translation services, because there are no equivalent alternatives beyond employing a team of in-house translators. Also detrimental to buyer power is the level of specialization among translation services. There are far fewer suppliers capable of translating rare or highly technical language, making the acquisition of these services more expensive.

The second statement in the IBISWorld study contains some explosive material. It is not only pointed out that – apart from a team of in-house translators – there is no alternative to freelance translators (which simply means that machine translation is not considered to be a viable alternative), but the very clear statement is made that there are only few translators for rare languages ​​or specific technical subject areas, thus making the sourcing of these services more expensive. Whoever does not understand that as justification for further specialization by freelancers should perhaps look at the third statement in the study.

Statement 3 from the study by IBISWorld:

In general, however, the total number of translation services suppliers has increased considerably in the past three years, due in part to rising Internet usage. The majority of suppliers are independent, non-employing translators. The Internet has made it simpler for independent suppliers to find clients and to start their own businesses. The large number of competitors and low market share concentration among translation services providers help to moderate price increases and provide buyers with leverage when negotiating price.

Here it is quite clear that when it does not depend on specialized services, buyers of translation services can use a wide range of service providers to drive down rates in negotiations.

Social networks and Internet-based marketplaces for translation services

social networks, vintage sign

In this area, I unfortunately did not see only positive developments last year. The trend shows clearly that the previous translation platforms (Proz.com, Translatorscafe etc.) are losing more and more significance. Unfortunately however, cut-price platforms such as oDesk, Elance and whatever they are all called are expanding, and the bad thing here is that the impression is conveyed through these platforms that qualified translations are available for peanuts. It is also translators themselves here who shoot themselves in the foot by supporting these platforms.

On Facebook unfortunately, a strong fragmentation of the translator groups occurred. In addition to the clearly- defined groups that are dedicated to specific tasks (for example “Find a Translator” for jobs, “Translators helping Translators” for terminological assistance and “Glossarissimo” as a glossary collection), there are now countless groups for translators, so that it is virtually impossible to even come close to follow all (for German language translators for example, the group “Übersetzer/innen” can be recommended , while for English “Water Cooler” is certainly a recommendable group). It’s amazing how many good jobs are now placed via Facebook. Professional participation in the aforementioned groups is therefore certainly recommended.

LinkedIn and Xing are also increasingly developing into platforms on which LSPs are looking for freelancers and where LSPs and freelancers can establish contacts with end customers.

For those who use Twitter: the account  @Translate_Jobs is an aggregator to summarize  job offers from different sources. We also curate similar accounts to cover news from the translation profession with @Translate_News, while interesting blogs and events in the profession can be found at @Translate_Blogs and @TranslateEvents .

Increasing specialized tools/interoperability of translation tools

In this field too, much has been done during the last year. Both SDL Trados Studio and memoQ have endeavoured to improve the interoperability among what are the most popular products. Considerable progress has been made, and even with across, there are signs of the platform making progress. Overall, this is a very positive development because as LSPs or freelancers, we do not necessarily have to work with several tools  In our view, the hype about online TM tools and crowdsourcing tools seems to have eased somewhat, but that could also be because these tools may have found their place in another segment of the marketplace. I am still suspicious of tools with which I have no control over my TMs, or even tools where I have absolutely no TM.

Beyond TM tools however, there are further tools that play a crucial role in many market segments of the translation profession. Even if we do not love it, one of them, for example, is the processing of PDF files, and it is alarming how many translators have no understanding of the function and structure of PDF files. Anyone who experiences problems translating PDF files, regardless of which TM tool they are using, is at fault themselves. There are plenty of training opportunities (e.g. this webinar – in German) that explain how to edit PDF files.

Another technology that has unfortunately not been discussed enough is voice recognition software. With Dragon Naturally Speaking, real magic can be achieved and the productivity growth which can thus be achieved in some areas can even make those committed to MT /PEMT pendant green with envy.

Which of course brings us to one of the most controversial and sometimes almost hysterically-discussed topics in the translation profession: the alleged threat posed by MT.

Machine Translation

I cannot understand the almost frantic fear that many translators have with regard to MT. If you just look at what is happening in the market, you can recognize various interesting details. There are a few companies that dominate the market mainly through press releases and marketing activities, but let’s cut to the chase: who has ever seen a text translated by MT from Asia Online or KantanMT? Are they so good that you do not even notice, or indeed so bad that no one is buying the services. Why has Sayan, a large LSP, that has been relying on MT for years, actually just changed from Asia Online to KantanMT (see here). Did Asia Online not deliver the results that were so highly-praised by Sajan in 2011? Or is a price war between equal suppliers starting here?

1039576_369439239857679_1208404790_o

TriKonf Conference 2013

We dealt with the topic of MT in depth at Trikonf 2013, and Jutta Witzel summarized it beautifully in her MDÜ article (MDÜ 6/13).  In her opinion, “Trikonf strongly dispelled fears that machine translation could seriously endanger the work of human translators”. In his keynote speech, Prof. Philip Koehn really clearly pointed out just where MT can be useful and where not. One of his key messages was: “A machine translation system will never reach the point where it can replace the human translator”.

Unfortunately, many translators often forget that most of the tools with which we work today such as Trados Studio, MemoQ, Wordfast, OmegaT, DéjaVu or across, are based upon the early work of MT pioneers. TMs, AutoSuggest Sub-segment Matching, AutoAssemble etc. are all features that come from the MT area.

Prpf. Philipp Koehn at TriKonf 2013

Prof. Philipp Koehn delivering his keynote speech at TriKonf 2013

Professor Koehn therefore sees the need to help translators in their work. Two projects for that have already been started: Casmacat and Matecat. It is worthwhile finding out about it and maybe even participating in the activity.

My belief is – and remains – that MT and MT functionality are best left in the hands of translators, which is where they will also work best.

Looking ahead – 2014

Trends 2014

Specialization, CPD

Webinar Concept, education

The word is going around and analysts are proving it with numbers: Specialization is a way with which larger volumes of orders, higher rates and better profits can be achieved and there is not much to add to that. The route to specialization is no walk in the park. In addition to the professional training offered by the professional societies (e.g. BDÜ, ITI, ATA), there are also “private” platforms that offer qualified further education. Apart from the large MOOCs platforms, such as Coursera, there are also small specialized suppliers who make specific offers available for the translation profession such as eCPD Webinars, and of course our own CPD platform “The Alexandria Library which we founded just a year ago. For 2014 we have quite a few plans for the library and will be extending the audience soon.

But apart from the professional training facilities for “established” translators, it becomes ever more important to directly approach the universities. It really cannot be true that students at so-called “renowned” translation schools and universities who have taken a course in medical translation have never heard of EMA- templates.  A little more reality and a little less translation science would not hurt here.

It should be expected that the private suppliers and probably also translation associations will try to close this gap. At best, this can of course be fixed by the universities which is why I would plead for

  • Universities to establish contact with more experienced translator colleagues and agencies, in order to have training adapted accordingly
  • More experienced translators attending universities

Diversification

One of the key-words in 2013 was certainly diversification which, depending on your philosophy, could be seen as hype or a trend (which also was surely stimulated by Nicole Y. Adams’ eminently-readable book “Diversification in The Language Industry”. To what extent diversification is in opposition to specialization or even supports it, is not always quite clear.  Thus medical writing, for example, would be the additional specialization of a medical translator in my opinion and at the same time a step towards diversification. In other diversification activities I can see some risks; for example those which are addressed in the Wikipedia article about product/market matrix.

The market continues to separate itself

Listening to experienced colleagues like Chris Durban who, by the way, has also written a very recommendable book, she describes two groups that she refers to as “Bulk” and “Premium” translators. I would rather describe these segments as translators who are part of a “Buyers Market” or “Sellers Market”. Both descriptions actually refer to very similar market segments.

The “Bulk/Buyers Market” segment is characterized by a significant downward pressure on prices, an oversupply of translators or by those who describe themselves as translators. I see this market segment as a major threat to the entire industry, since it provides potential customers with two negative impressions.

a) Translations can be had for peanuts
b) We so often get poor quality that it is probably not worth paying more because of what we have to invest in reviewing translations.

Translators in the “Premium/ Sellers Market” segment are hardly aware of the problems, because they are usually fully booked and achieve a decent turnover. You often see them at conferences, training events and other professional events.

Jerzy Czopik, a colleague whom I hold in great esteem, regularly makes the point when mention is made of the Bulk/Buyers market segment: “We unfortunately have no contact with the people in this segment. They are not members of the professional translation associations, they do not participate in training events and often just muddle through on their own.” He’s right, and I also have no idea how this could be changed. Of course, it would be important specifically for these translators to take part in continued training and to network and they would benefit most from it. But that said, it is just as important for the translation profession itself to take care of these translators, otherwise they could cause more long-term damage there than all current and future MT solutions put together.


Closing observations

Fotolia_58454679_XS_copyright

What has changed in 2013? Not that much really. Unfortunately, the expected upward hike in the translation profession has not taken place and there has been a lot of whingeing and bitching. Rather than rousing itself and doing something positive, the profession just fragmented further. No, it does not help to call oneself “extraordinary”, to be “proud to work as a translator”, to suggest that people should “love their translator” or to subscribe to even more pointless opinions. And no, it also does not help to constantly rant against MT and evil agencies. The only recipe that will help the profession in the long run is:

  • to become a member of one of the established professional associations of translators and participate in order to strengthen them.
  • training/specialization/professionalization
  • to say no to jobs that are poorly paid or which are outside of the area in which you are experienced
  • to support beginners and students so that they can grow into the profession without becoming victims to any of the hyenas and vultures that abound there.

In this sense, I wish you every success in 2014, and see you at the FIT XXth World Congress in Berlin in August or MedTranslate in Freiburg.

 Thank you Chris Irwin for the English translation!

Eindrücke und Trends 2013/2014

2013 - 2014(English version: click here)

Im Januar 2012 hatte ich für das Jahr 2012 folgende Aussagen gemacht:

  • Zunehmendes Auftragsvolumen
  • Steigendes Preisniveau für qualifizierte Übersetzungen
  • Soziale Netzwerke gewinnen an Bedeutung
  • Technisierung hilft, aber Definition von Austauschformaten und Workflows muss weiter vorangetrieben werden
  • Die maschinelle Übersetzung hat ihre Versprechungen bisher nicht erfüllt
  • Übersetzerverbände sind gefordert, das Aus- und Weiterbildungsangebot auszubauen
  • Die Interessenvertretung der Übersetzungsbranche muss gestärkt werden

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Auch für das Jahr 2013 blieben die Themen mehr oder weniger dieselben, wie sich dem entsprechenden Blick auf 2013 entnehmen lässt.

Für das Jahr 2014 haben sich die Themen für uns etwas verschoben, aber an erster Stelle bleibt nach wie vor:

- Auftragsvolumen und Preise für qualifizierte Übersetzungen steigen
- Soziale Netzwerke und Internet-basierte Marktplätze für Übersetzungsdienstleistungen
- Zunehmende Technisierung/Interoperabilität der Übersetzungstools
- Maschinelle Übersetzung
- Der Blick nach vorne – 2014
- Spezialisierung, Weiterbildung
- Diversifikation
- Der Markt teilt sich weiter
- Schlussbetrachtungen


Auftragsvolumen und Preise für qualifizierte Übersetzungen steigen

In diesem Zusammenhang ist z. B. eine Studie eines unabhängigen Marktforschungsunternehmens für Käufer von Übersetzungsdienstleistungen sehr interessant. Schon in der Zusammenfassung des Berichtes gibt es 3 Abschnitte mit spannenden Aussagen.

Aussage 1 der Studie von IBISWorld:

“Prices have risen moderately over the past three years, and are forecast to continue rising at a slightly slower rate through 2016. Price increases are due to a recent rise in demand for translation services stemming from increased globalization, rising immigrant populations and growing world trade values.”

Im Gegensatz zur oft geäußerten Meinung vieler Übersetzer steht hier, dass die Preise in den letzten drei Jahren gestiegen sind und auch in den nächsten Jahren weiter steigen werden. Einer der genannten Gründe dafür ist die Zunahme des Volumens an Texten, die übersetzt werden müssen. Über dieses anhaltende Wachstum des Marktes hat Common Sense Advisory schon im Juni berichtet: The language services industry continues to grow, albeit slowly. LSPs: look up and smile. You are part of an industry that is worth US$34.778 billion and continues to grow at 5.13%, despite macroeconomic indicators telling a different story.“ 

Aussage 2 der Studie von IBISWorld:

Buyers must pay the prevailing market price in order to purchase translation services, because there are no equivalent alternatives beyond employing a team of in-house translators. Also detrimental to buyer power is the level of specialization among translation services. There are far fewer suppliers capable of translating rare or highly technical language, making the acquisition of these services more expensive.

Die zweite Aussage der IBISWorld-Studie enthält einigen Sprengstoff. Es wird nicht nur darauf hingewiesen, dass es außer einem Team von Inhouse-Übersetzern keine Alternative zu freiberuflichen Übersetzern gibt, was schlichtweg bedeutet, dass die maschinelle Übersetzung nicht als gangbare Alternative betrachtet wird, sondern es wird auch ganz klar die Aussage gemacht, dass es nur wenige Übersetzer für seltene Sprachen oder spezielle technische Fachgebiete gibt, wodurch der Einkauf dieser Dienstleistungen teurer wird. Wer das nicht als Argument für eine weitere Spezialisierung der Freiberufler wertet, sollte sich vielleicht die dritte Aussage in der Studie anschauen.

Aussage 3 der Studie von IBISWorld:

In general, however, the total number of translation services suppliers has increased considerably in the past three years, due in part to rising internet usage. The majority of suppliers are independent, nonemploying translators. The internet has made it simpler for independent suppliers to find clients and to start their own businesses. The large number of competitors and low market share concentration among translation services providers help to moderate price increases and provide buyers with leverage when negotiating price.

Hier steht ganz deutlich, dass Einkäufer von Übersetzungsdienstleistungen dort, wo es nicht auf spezialisierte Dienstleistungen ankommt, das große Angebot an Dienstleistern nutzen können, um die Preise in Verhandlungen zu drücken.

Soziale Netzwerke und Internet-basierte Marktplätze für Übersetzungsdienstleistungen

In diesem Bereich habe ich im letzten Jahr leider nicht nur positive Entwicklungen gesehen. Der Trend zeigt deutlich, dass die bisherigen Übersetzerplattformen (Proz.com, Translatorscafe etc.) immer mehr an Bedeutung verlieren. Leider nehmen aber die Billigheimer-Plattformen wie oDesk, Elance und wie sie alle heißen zu, und das Schlimme daran ist, dass durch diese Plattformen der Eindruck vermittelt wird, qualifizierte Übersetzungen wären für Peanuts erhältlich. Auch hier sind es die Übersetzer selbst, die durch Unterstützung dieser Plattformen den Ast absägen, auf dem sie sitzen.

social networks, vintage sign

Auf Facebook kam es leider zu einer ausgeprägten Zersplitterung der Übersetzer-Gruppen. Neben den klar definierten Gruppen, die sich bestimmten Aufgaben widmen (z. B. “Find a Translator” für Jobs, “Translators helping Translators” für Terminologiehilfe, “Glossarissimo” als Glossarsammlung), gibt es inzwischen unzählige Gruppen für Übersetzer, so dass es praktisch unmöglich ist, auch nur annähernd allen zu folgen (für deutschsprachige Übersetzer kann man z. B. die Gruppe “Übersetzer/innen” empfehlen, für englischsprachige ist sicherlich “Watercooler” eine empfehlenswerte Gruppe). Es ist erstaunlich, wie viele gute Jobs inzwischen über Facebook vermittelt werden. Daher ist eine professionelle Teilnahme in den oben genannten Gruppen sicherlich empfehlenswert.

Auch LinkedIn und Xing entwickeln sich zunehmend zu Plattformen, auf denen LSPs Freelancer suchen und LSPs und Freelancer Kontakte zu Endkunden knüpfen können.

Für diejenigen, die auf Twitter unterwegs sind, bieten wir mit dem Konto @Translate_Jobs einen Aggregator, um Jobangebote aus verschiedenen Quellen zusammenzuführen. Ähnliche Angebote bieten wir für Nachrichten aus der Übersetzungsindustrie mit @Translate_News, interessante Blogs und Ereignisse aus der Übersetzungsindustrie sind auf @Translate_Blogs und @TranslateEvents zu finden.

Zunehmende Technisierung/Interoperabilität der Übersetzungstools

Auf diesem Gebiet hat sich im letzten Jahr viel getan. Sowohl SDL Trados als auch MemoQ haben sich bemüht, die Interoperabilität zwischen den gängigsten Produkten zu verbessern. Dabei wurden erhebliche Fortschritte erzielt, und selbst bei across mehren sich die Anzeichen für eine Öffnung der Plattform. Insgesamt gesehen ist dies eine sehr positive Entwicklung, da wir als LSP oder Freelancer nicht mehr notwendigerweise mit mehreren Tools arbeiten müssen. Aus unserer Sicht scheint der Hype um die online TM-Tools und Crowdsourcing-Tools wieder etwas nachgelassen zu haben, das kann allerdings auch daran liegen, dass diese Tools möglicherweise in einem anderen Marktsegment ihren Platz gefunden haben. Nach wie vor bin ich mehr als misstrauisch gegenüber Tools, bei denen ich keine Kontrolle über meine TMs habe, bzw. je nach Tool überhaupt kein TM habe.

Jenseits der TM-Tools gibt es allerdings weitere Tools, die in vielen Marktsegmenten der Übersetzungsbranche eine entscheidende Rolle spielen. Auch wenn wir es nicht lieben, gehört dazu z. B. die Bearbeitung von PDF-Dateien, und es ist erschreckend, wie viele Übersetzer kein Verständnis über die Funktion und den Aufbau von PDF-Dateien haben. Wer versucht, PDF-Dateien, egal mit welchem TM-Tool, zu übersetzen, ist selbst schuld, wenn er/sie dabei Probleme hat. Es gibt genügend Fortbildungsangebote (z. B. “PDF: der tägliche Horror“), die erklären, wie man PDF-Dateien bearbeiten kann.

Eine andere Technologie, die leider viel zu wenig Beachtung findet, ist Spracherkennungssoftware. Mit Dragon Naturally Speaking lässt sich zaubern und der Produktivitätszuwachs, der damit in manchen Bereichen erzielt werden kann, lässt selbst eingefleischte MT/PEMT-Anhänger vor Neid erblassen.

Das bringt uns natürlich direkt zu einem der am kontroversesten und teilweise fast schon hysterisch diskutierten Thema der Übersetzungsbranche: die angebliche Bedrohung durch MT.

Maschinelle Übersetzung

Die teilweise hysterischen Ängste, die viele Übersetzer bezüglich MT haben, kann ich nicht nachvollziehen. Wenn man sich genau anschaut was auf dem Markt abläuft, kann man verschiedene interessante Details erkennen. Es gibt einige wenige Unternehmen, die den Markt hauptsächlich über Pressemitteilungen und Marketingaktivitäten dominieren, aber jetzt mal Butter bei die Fische, hat irgendjemand schon mal einen mit MT übersetzten Text von Asia Online oder KantanMT gesehen? Sind die so gut, dass man es nicht einmal bemerkt, oder so schlecht, dass niemand die Dienstleistungen kauft. Warum hat Sajan, ein großer LSP, der seit Jahren auf MT setzt, eigentlich gerade von Asia Online zu KantanMT gewechselt (siehe hier). Hat Asia Online doch nicht die 2011 von Sajan so hoch gelobten Ergebnisse gebracht? Oder beginnt hier ein Preiskampf zwischen gleichwertigen Anbietern?

1039576_369439239857679_1208404790_o

TriKonf Conference 2013

Wir haben uns während der Trikonf-Konferenz 2013 eingehend mit dem Thema MT beschäftigt, und Jutta Witzel hat es in ihrem MDÜ-Artikel (MDÜ 6/13) wunderschön auf den Punkt gebracht. Ihrer Meinung nach “hat die Trikonf nachhaltig Befürchtungen ausgeräumt, maschinelle Übersetzungen könnten die Arbeit von Humanübersetzern ernsthaft gefährden”. Prof. Philip Koehn hatte in seiner Keynote wirklich anschaulich verdeutlicht, wofür MT eingesetzt werden kann und wofür eben nicht. Eine seiner Kernaussagen war “Ein maschinelles Übersetzungssystem wird niemals den Punkt erreichen, an dem es den Humanübersetzer ersetzen kann”.

Leider vergessen viele Übersetzer oft, dass die meisten der Tools wie Trados, MemoQ, Wordfast, OmegaT, DéjaVu oder auch across, mit denen wir heute arbeiten, auf frühen Arbeiten der MT-Pioniere basieren. TMs, AutoSuggest, Subsegment Matching, AutoAssemble usw., all das sind Funktionalitäten, die aus dem MT-Bereich kommen.

Prpf. Philipp Koehn at TriKonf 2013

Prof. Philipp Koehn delivering his keynote speech at TriKonf 2013

Prof. Koehn sieht deshalb auch die Notwendigkeit, Übersetzer bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Zwei Projekte dazu laufen bereits: Casmacat und Matecat. Es lohnt sich, sich darüber zu informieren und vielleicht sogar dabei mitzumachen.

Meine Überzeugung ist und bleibt, dass MT und MT-Funktionalität am besten in den Händen von Übersetzern aufgehoben ist, und dort auch am besten funktioniert.

Der Blick nach vorne – 2014

Trends 2014

Spezialisierung, Weiterbildung

Webinar Concept, educationDie Spatzen pfeifen es von den Dächern und die Analysten belegen es mit Zahlen: Spezialisierung ist ein Weg, mit dem sich größere Auftragsvolumina, höhere Preise und bessere Gewinne erzielen lassen. Dazu ist eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen. Der Weg der Spezialisierung ist steinig. Neben den Weiterbildungsangeboten der Fachgesellschaften (z. B. BDÜ, ITI, ATA) gibt es jedoch auch „private“ Plattformen mit qualifizierten Weiterbildungsangeboten. Dazu gehören neben den großen MOOCs Plattformen, wie z. B. Coursera oder Udemy auch kleine spezialisierte Anbieter, die spezifische Angebote für die Übersetzungsindustrie zur Verfügung stellen, wie z.B. eCPD Webinars und natürlich das Weiterbildungsangebot vom BDÜ (unter “Seminare”) unsere eigene Weiterbildungsplattform „The Alexandria Library“, die wir erst vor einem Jahr gegründet haben. Für 2014 haben wir mit der Library einiges vor, und werden sie bald um das Auditorium erweitern.

Neben den Fortbildungsangeboten für „etablierte“ Übersetzer wird es allerdings auch immer wichtiger, direkt in die Unis zu gehen. Es kann doch nicht wahr sein, dass die Studenten an sogenannten renommierten Übersetzungsschulen und Universitäten, die einen Kurs in medizinischer Übersetzung besucht haben, noch nie was von den EMA-Templates gehört haben. Da muss wohl etwas mehr Realität und etwas weniger Translationswissenschaft vermittelt werden.

Es ist zu erwarten, dass die privaten Anbieter und wahrscheinlich auch die Übersetzerverbände versuchen werden, diese Lücke zu schließen. Am besten lässt sich dies natürlich an den Unis bewerkstelligen, deshalb würde ich mir wünschen, dass:

  • die Unis mehr den Kontakt zu erfahrenen Übersetzerkollegen und Agenturen suchen würden, um diese in die Ausbildung einzubinden
  • mehr erfahrene Übersetzer an die Unis gehen würden

Diversifikation

Eines der Schlagworte 2013 war sicherlich Diversifikation, je nach Betrachtungsweise ein Hype oder ein Trend, der sicherlich auch durch das sehr lesenswerte Buch von Nicole Y. Adams „Diversification in the Language Industry“ ziemlich angeheizt wurde. Inwieweit Diversifikation einer Spezialisierung entgegenläuft, oder diese sogar unterstützt, ist nicht immer ganz deutlich. So wäre z. B. Medical Writing als zusätzliche Spezialisierung eines medizinischen Übersetzers meiner Meinung nach auch gleichzeitig ein Schritt in Richtung Diversifikation. Bei anderen Diversifikations-Aktivitäten sehe ich doch einige Risiken, die z. B. auch in dem Wikipedia-Artikel zur Produkt-Markt-Matrix angesprochen werden.

Der Markt teilt sich weiter

Wenn man erfahrenen Kollegen wie Chris Durban, die übrigens ein sehr empfehlenswertes Buch geschrieben hat, zuhört, beschreibt sie zwei Übersetzergruppen, „Bulk“ und „Premium“ Übersetzer. Ich beschreibe diese Segmente eher als, Übersetzer, die zum „Buyers Market“ oder „Sellers Market“ gehören. Beide Beschreibungen beziehen sich eigentlich auf sehr ähnliche Marktsegmente.

Das „Bulk/Buyers Market“ Segment ist geprägt von einem deutlichen Druck auf die Preise, einem Überangebot an Übersetzern oder solchen, die sich als Übersetzer bezeichnen. Dieses Marktsegment sehe ich als große Bedrohung für die gesamte Branche, da sie potentiellen Kunden zwei negative Eindrücke vermittelt:

a) Übersetzungen sind für Peanuts zu haben
b) Wir bekommen so häufig schlechte Qualität, dass es sich wahrscheinlich eh nicht lohnt, mehr zu zahlen, da wir die Übersetzungen sowieso nacharbeiten müssen.

Übersetzer im Premium/Sellers Market“ Segment kennen die Probleme kaum, sie sind meistens ausgebucht, erzielen ordentliche Umsätze. Man trifft sie oft auf Konferenzen, bei Fortbildungsveranstaltungen und anderen Industrie-Events.

Jerzy Czopik, ein Kollege, den ich sehr schätze, bringt es regelmäßig auf einen Punkt, wenn er über das Bulk/Buyers Market“ Segment sagt´: “Wir erreichen die Leute in diesem Segment leider nicht, sie sind keine Mitglieder in den Übersetzerverbänden, sie nehmen nicht an Fortbildungsveranstaltungen teil und wursteln oft nur so vor sich hin.“ Er hat recht, und ich habe auch keine Idee, wie sich das ändern lassen könnte. Natürlich wäre es genau für diese Übersetzer wichtig, sich fortzubilden und zu netzwerken, sie würden am meisten davon profitieren, aber genauso wichtig ist es für die Übersetzungsbranche, sich um diese Übersetzer zu kümmern, da sie sonst längerfristig in der Übersetzungsbranche mehr Schaden verursachen können, als alle aktuellen und zukünftigen MT-Lösungen zusammen.


Schlussbetrachtungen

Fotolia_58454679_XS_copyrightWas hat sich 2013 geändert? Nicht wirklich viel, leider hat der erwartete Ruck in der Übersetzungsbranche nicht stattgefunden, es wird immer noch viel gejammert und gemeckert. Anstatt sich aufzuraffen und etwas für die Branche zu tun, zersplittert die Übersetzungsbranche weiter. Nein, es hilft nicht, sich selbst als „außergewöhnlich“ zu bezeichnen, „stolz zu sein“, als Übersetzer zu arbeiten, zu fordern, dass „man seinen Übersetzer lieben soll“ oder sich in noch mehr selbst geschaffene Häuptlings-Pöstchen zu flüchten. Nein, es hilft auch nicht, ständig gegen MT und die bösen Agenturen zu wettern. Das einzige Rezept, das der Branche auf Dauer hilft, ist:

- Mitglied zu werden in den etablierten Übersetzerverbänden und dort mitarbeiten, um diese zu stärken
- Fortbildung/Spezialisierung/Professionalisierung
- Nein sagen zu Aufträgen, die schlecht bezahlt werden oder außerhalb des eigenen Fachbereichs liegen
- Anfänger und Studenten unterstützen, damit sie in die Branche rein wachsen können, ohne dass sie Opfer der Hyänen und Aasgeier in unsere Branche werden.

In diesem Sinne frohes Schaffen für das Jahr 2014, und nicht vergessen, im August zum 20. Weltkongress der FIT in Berlin und im Oktober zur MedTranslate 2014 in Freiburg zu kommen.

Mobile Technology: the missing link between health and social care integration?

By Colin Reid, CEO of TotalMobile Ltd.
It is no secret that health and social care integration is high on the UK Government’s agenda, particularly in regards to looking after older people. Our aging society is forcing local organisations such as councils, NHS trusts, GPs and their Clinical Commissioning Groups (CCGs) to work closer together, and there is a lot of strategic discussion and debate as to how to meet the Government’s directives. Maybe now is the time to take a bottom-up approach to integration and look at the practical ways we can support both sets of frontline workers in the first instance.

Integrate at the point of delivery
Both health professionals and social care workers play a pivotal role in the ever-increasing necessity for out-of-hospital care. Whether they are assessing and recording clinical activities or completing a care plan, both social workers and healthcare professionals need relevant and up-to-date information to ensure those who need support get the right care at the right time.

Despite the digital transformation within the NHS and the emphasis placed on ICT for health and social care integration, mobile working, at this stage, does not necessarily mean mobile technology. Putting the right technology (literally) in the hands of frontline workers and making sure they are better connected for home visits can increase the amount of care for those in need and reduce time spent on ancillary activities including travel, paperwork and data entry.

Mobile working can provide common ground from which to start health and social care integration. For example, a social worker equipped with a mobile device that can access case notes, care plans and assessments will make better decisions on behalf of the person they are supporting, in addition to involving that person in their own care. If the same social worker was also able to access information from the health side, a better picture of the person’s wellbeing can be painted. This creates more informed decision-making and can reduce unnecessary readmissions to hospital.

Read more…
Source: ehealthnews.eu
Visit Totalmobile website: http://www.totalmobile.co.uk

Übersetzungen: Auswahl der Dienstleister, Arbeitsabläufe, Qualitätskontrolle

“Sie können doch ausländisch? Sie organisieren unsere Übersetzungen.” – Dies ist in überspitzter Form die Aussage, die wir in Gesprächen mit unseren Kunden immer wieder hören, wenn sie uns erzählen, wie ihnen die Aufgabe des Übersetzungsmanagements in ihren Unternehmen “zugeteilt” wurde. Und dann beginnen die Probleme:

• wo finde ich einen geeigneten Dienstleister (Freiberufler oder Übersetzungsagentur)?
• nach welchen Kriterien kann ich die Eignung überprüfen?
• welche Arbeitsabläufe gibt es in der Übersetzungsbranche?
• was muss ich tun, um ein Übersetzungsprojekt vorzubereiten bzw. dessen ordnungsgemäßen Ablauf zu überwachen?
• wie kann ich die Qualität kontrollieren?
• was kostet das eigentlich?
• usw.

Auf all diese Fragen werden wir in unserem Webinar für Endkunden eingehen. Nach dem Webinar werden Sie in der Lage sein, zielgerichtet einen Dienstleister (Freiberufler oder Übersetzungsagentur) für Ihre jeweiligen Übersetzungsanforderungen zu finden, Projekte zu planen, budgetieren und durchzuführen. Der unbeliebte Job, bei dem man in der Vergangenheit viel zu häufig Kritik wegen zu hoher Kosten, verspäteter Lieferung oder mangelhafter Qualität einstecken musste, wird plötzlich eine transparente Aufgabe, ohne irgendwelche versteckten Minenfelder.

Datum: 23. April 2013 um 14h00
Dieses Webinar ist gratis.
Alle Infos und Anmeldung: hier

Resource Management in Hospitals: Still a Largely Untapped Potential

Logo_conhIT_Berlin9 – 11 April 2011, Berlin, Germany.
For years hospitals have been forced by cost-saving pressures to improve their internal processes to ensure they remain competitive. Not all options have been exploited yet. Multidimensional resource management can not only improve efficiency, but can also benefit the patient. At conhIT 2013 providers and users will be discussing the IT demands on modern hospital resource management as well as the obstacles that still stand in the way of solutions for the entire hospital sector.

A glance at the operating schedules is the easiest way to find out what modern hospital resource management can achieve. “A lot has been accomplished in recent years,” says Angelika Händel of Universitätsklinikum Erlangen. “In many hospitals nowadays, the employees involved can find out at any time about the operating schedule, operation details and when to bring in the next patient.” Even ordering operating materials and work schedules are unimaginable without using IT.

The fact that operating theatres are at the forefront of IT-assisted resource management hardly comes as a surprise: “An empty operating theatre costs several thousand euros every hour. At a time when economically speaking many hospitals are barely viable that is something they do not want to afford,” says Dr. Christoph Seidel, CIO, Klinikum Braunschweig. Together with Angelika Händel, a board member of Deutscher Verband Medizinischer Dokumentare (DVMD), Seidel, who is also director of the Competence Center for the Electronic Signature in Healthcare (CCESigG), will be chairing a Congress session on resource management at conhIT 2013.

Multidimensional resource management maximises benefits
Proper planning of resources has the potential to improve efficiency outside of the operating theatre as well. To date, however, hardly any steps have been taken in this direction. “Generally speaking, one can say that IT-assisted resource management works well in cases in which a hospital information system’s task is to assign a job, for example an X-ray examination.” Extra medical information is then provided for this job and combined with an order for transporting a patient. In many hospitals that is an efficient and automated process.

However, when the necessity arises to organise complex, IT-assisted planning processes many hospitals quickly reach their limits. “As soon as several planning factors have to be considered at the same time, which may also involve different departments, things become difficult. Most IT systems are incapable of handling such a multi-layered approach,” says Händel.

There are many examples that bear this out. At the top of the wishlist of many CIOs is a hospital-wide appointments management system. That would require drawing on data from completely different systems, inconceivable in a normal work situation, especially if the relevant systems are not from the same company. “HL7 represents an excellent communication standard for the hospital sector. What we do not have are cross-sectoral standards for resource management,” says Seidel.

Efficiency is in the patient’s interest too
The industry is aware of these deficits, as Andreas Kassner of the German Association of Healthcare IT Vendors (bvitg) points out: “The complex nature of day-to-day work in hospitals means that in many cases human beings still act as an interface. That is why there is definitely a need for standardisation. Hospitals should enter into a dialogue with manufacturers and offer concrete suggestions for improvements.”

What is clear is that efficient hospital resource management not only saves money but eases nerves as well. “Good resource planning should mean that patients do not have to wait all day for an operation or to stand around for ever in the emergency waiting room,” says Händel. A hospital might not be a car factory. “But with the help of IT and within certain limits it should be feasible to organise what would otherwise be impossible.”

More on this subject at conhIT 2013
On Thursday, 10 April 2013 at conhIT, experts taking part in the Congress Session no. 7 (Resource management) will be holding several lectures on their latest experiences of how hospitals work in practice. Resident practitioners and patients can also benefit from instruments that optimise day-to-day processes, for example online appointments systems. Also on 10 April 2013, the conhIT Forum “Focus on online services – from doctors for patients” will also be examining this topic. Anyone wishing to find out more ahead of conhIT about the products and services relevant to this subject can find the exhibitors in question in the conhIT Virtual Market Place and can already book an appointment at the Industrial Fair.

For further information, please visit:
http://www.conhit.de

About conhIT – Connecting Healthcare IT
conhIT targets decision-makers in IT departments, management, in the medical profession, nursing, doctors, doctors’ networks and medical care centres who need to find out about the latest developments in IT and healthcare, meet members of the industry and make use of opportunities for high-level advanced training. As an integrated event, over a period of three days conhIT combines an Industrial Fair, a Congress and Networking Events which are of particular interest to this sector. Launched in 2008 by the German Association of Healthcare IT Vendors (bvitg) as the meeting place for the healthcare IT industry and organised by Messe Berlin, this event recently recorded 270 exhibitors and 5,300 visitors and has now become Europe’s leading event for the healthcare IT sector.

conhIT 2013 is organised in cooperation with the following industry associations: the German Association of Healthcare IT Vendors (bvitg), the German Association for Medical Informatics, Biometry and Epidemiology (GMDS), the German Association of Medical Computer Scientists (BVMI). The National Association of Hospital IT Managers (KH-IT) and the Working Group of Directors of Medical Computing Centres at German University Clinics (ALKRZ) have provided contributions to the subject matter.

Source: conhIT Pressemitteilungen

Medical/Pharmaceutical Translations 2012-2013 Trends

Weather Vane with Dollar SignBack in January 2012, I made the following forecasts for 2012 compared with 2011.

  • A higher volume of work
  • An increase in rate levels for qualified translators
  • The social networks growing in significance
  • The specialised ‘tools of the trade’ are required as ever, but the definition of exchange formats and workflows needs to be driven ahead
  • Machine translation has yet to fulfil its promises
  • Translation associations should be looking at extending their range of educational and CPD facilities
  • Representing the interests of the translation profession must be reinforced

The original article is here (only available in German)

Now that the year 2012 has come to an end (and the world has survived – contrary to expectations in some quarters), it is worth considering to what extent these predictions have changed and whether indeed new and interesting trends have developed.

Volume of Work/Rate Levels

Here, we would benefit from data that are more topical and reliable. The first two statements for the medical/pharmaceutical sector are still applicable in my opinion; albeit based upon data from a small group of LSPs with which I maintain close contact in that respect. Nevertheless, I increasingly note suggestions in various blogs and forums that could lead one to conclude that the market should be substantially more dynamic than it is from my vantage point. I would like to see more information about the scope of orders and rates, since information like this could help us to identify seasonal and absolute trends. Using such data, it would be possible to react and the data would lessen the partly hysterical cries about sinking rates which – in my opinion – are certainly to the detriment of our profession.

Social Networks/Internet Culture

The social and professional network tools (Twitter, Facebook, LinkedIn, Xing and Google+) are becoming ever more important and the previous translation platforms (Proz.com, Translatorscafe etc.) are suffering from increasingly less importance. This can be seen variously in the increasing number of translation groups e.g. on Facebook, LinkedIn, Xing, where more and more business is transacted and also in the range of CPD facilities being made available via these groups.  Professional associations such as the German BDÜ took their time to set foot onto the social networks but in the meantime, they have understood the significance and are presenting themselves professionally on these platforms.

Unfortunately this development does not just have positive aspects. As a freelancer, it is impossible to follow all groups within which interesting projects are posted and also as an LSP, it is becoming ever more difficult to find specialists for specific projects on the various platforms.

For this reason it will be necessary to develop aggregators that bundle the various offers. On Twitter, we have made a first step towards combining job offers from various sources by means of our @Translate_Jobs account. We also offer similar services to embrace news from the translation profession with @Translate_News, interesting blogs and events in the profession with @Translate_Blogs and @TranslateEvents.

These solutions are, however, limited by the facilities that Twitter offers, which is one of the reasons why we launched our Alexandria platform to cover the area of CPD opportunities.

Specialised Tools/Interoperability/Crowd and Cloud Services

In the field of interoperability, good things are happening as the two top dogs MemoQ and Trados benefit from ever more functions to improve interoperability between the individual programs. Here it only seems natural that recent weeks have seen massive criticism of the hermetically-sealed protected design of the across program. I am somewhat more cautious in this respect, since I thoroughly recognize the necessity for closed workflows and would prefer an appropriately optional functionality from other vendors. At the same time, I would naturally appreciate it should across deign to open up.

What I cannot, however, understand is how one can work as a translator with the cloud services that are springing up like mushrooms. This is a TM solution that can only bring disadvantages to the translator with a lack of their own TM, no traceability of tasks performed etc. etc.

Machine Translation

I would appreciate having a functional system, but unfortunately have yet to find one. There is nothing more to be said, other than the fact that I will keep my eyes open. What I find interesting are two aspects:

a) We translators are told more and more that there is a an enormous and ever-growing market for bad ( i.e. machine) translations. Well, that is fine for those who are happy to read dross, of which there is an appalling abundance on the Internet. The main problem as I see it is that the time will come when readers actually believe these to be bona fide translations.

b) At the same time, I hear that trained MT systems within limited domains and certain language pairs can produce results that are supposed to be better than those produced by human translators. But the decisive point is that so far, nobody has been capable of showing me such a system or its results. Last year, several MT vendors explained to me just how remarkable their systems were, but when push came to shove, I saw nothing convincing other than impressive statistics that were of no consequence whatsoever.

Now that I have set up Trados Studio with TMs including several millions of words and autosuggest dictionaries of up to 1 GB in size, I can reach a level of productivity where I can indeed ask myself to what extent I need MT for our language pairs and specialized areas.

Education and Continued Training

Here, there is something afoot. Germany’s BDÜ and DVÜD, as well as other providers, have significantly increased the range of their online CPD facilities. In fact at first glance, it might seem to be superfluous that we are entering the market with our own offering (http://alexandria-library.com). However, with the Alexandria Project, we do indeed have several objectives in mind. With it, we would like to create a central platform (by means of collaboration with as many vendors as possible e.g. Diléal and Localize.pl), upon which we can offer continued training and resources for new entrants to the profession and specialists within the various languages. In addition to that, we would like to offer specialists a platform that enables them to present themselves in order to improve their reputation in the profession and with future clients. Thirdly, we want to start using this platform as soon as possible to draw the attention of potential customers to the necessity of qualitatively acceptable translation, whilst attempting to educate them about how they can identify suitable language service providers, or rather what they themselves can contribute in order to achieve optimal results. In that department, we still ‘have the builders in’ but we shall soon be expanding what we have on offer. Feedback and suggestions will be very welcome indeed because Alexandria is – after all – intended to provide an interesting service to as many translators and customers as possible.

The Interests of the Translation Profession

So far, I was disappointed to observe that translation associations carry out too little to promote the profession externally in a way that generates interest. Translators and translation associations seem to be too occupied with themselves (i.e. with translation per se) and enter much too little into contact with possible customers, whose lack of information about translation, quality, processes and rates tends to lead them down into the depths frequented by the so-called ‘bottom feeders’. It would be laudable to see several national associations deciding upon closer cooperation with each other and being outwardly active in terms of customer education and representing the profession. A common European job portal of translation associations could help in this respect. Here, customers looking for translation service providers would at least have the reassurance that the translators fulfil certain minimal criteria of professionalism. This would draw attention away from the Internet platforms such as Proz and TC, where all the cut price vendors who often provide bad quality lurk, since customers seeking quality would finally have a qualitatively more valuable service at their disposal.

Conclusions

I am not sure to what extent much changed in the profession during 2012, but I see a careful trend for translators taking on more responsibility for their own fate and success and emancipating themselves from the clutches of major organisations and company groups. In 2013, this positive development can lead to a wider movement coming together that brings us forward as a profession. I will be delighted if we can make our contribution to that with Alexandria and Trikonf 2013.

Medizinische/pharmazeutische Übersetzungen: Trends 2012-2013

Weather Vane with Dollar SignIm Januar 2012 hatte ich für das Jahr 2011/2012 folgende Aussagen gemacht:

  • Zunehmendes Auftragsvolumen
  • Steigendes Preisniveau für qualifizierte Übersetzungen
  • Soziale Netzwerke gewinnen an Bedeutung
  • Technisierung hilft, aber Definition von Austauschformaten und Workflows muss weiter vorangetrieben werden
  • Die maschinelle Übersetzung hat ihre Versprechungen bisher nicht erfüllt
  • Übersetzerverbände sind gefordert, das Aus- und Weiterbildungsangebot auszubauen
  • Die Interessenvertretung der Übersetzungsbranche muss gestärkt werden

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Nachdem das Jahr 2012 jetzt vorüber ist und die Welt nicht untergegangen ist, macht es Sinn, sich anzuschauen, ob sich bezüglich dieser Aussagen etwas geändert hat, bzw. ob sich neue interessante Trends entwickelt haben.

Auftragsvolumen/Preisniveau – wir könnten zeitnah verlässlichere Daten brauchen

Die ersten zwei Aussagen für den medizinisch/pharmazeutischen Sektor sind meiner Meinung nach immer noch gültig, allerdings basieren sie nur auf Daten einer sehr kleinen Gruppe von LSPs, mit denen ich diesbezüglich im engeren Austausch bin. Allerdings nehme ich in verschiedenen Blogs und Foren zunehmend Stimmen war, die möglicherweise darauf schließen lassen, dass der Markt wesentlich dynamischer sein könnte, wie ich es von meiner Warte aus beurteilen kann. Ich würde mir mehr Informationen über Auftragsvolumina und Preise wünschen. Diese Informationen könnten uns helfen, saisonale und absolute Trends zu identifizieren. Anhand dieser Daten könnte man reagieren und die Daten könnten vielleicht auch dieses, teilweise hysterische Ausmaße annehmende, Hintergrundrauschen über sinkende Preise, das meiner Meinung nach der Industrie schadet, beruhigen.

Soziale Netzwerke/Internetkultur

Die sozialen und professionellen Netzwerk-Tools (Twitter, Facebook, LinkedIn, Xing und Google+) werden immer wichtiger und die bisherigen Übersetzerplattformen (Proz.com, Translatorscafe etc.) verlieren zunehmend an Bedeutung. Dies zeigt sich unter anderem an der steigenden Zahl von Übersetzergruppen z. B. in Facebook, LinkedIn, Xing, über die zunehmend Übersetzungsaufträge vergeben werden, aber auch im Angebot an Weiterbildungsmaßnahmen, die über diese Gruppen angeboten werden. Die Fachverbände wie z. B. der BDÜ sind zwar erst spät in die sozialen Netzwerke eingestiegen, haben aber inzwischen ihre Bedeutung erkannt und präsentieren sich professionell auf diesen Plattformen.

Leider hat diese Entwicklung nicht nur positive Aspekte. Als Freelancer kann man unmöglich alle Gruppen verfolgen, in denen interessante Aufträge angeboten werden, und auch als LSP wird es schwieriger, auf den verschiedenen Plattformen den Spezialisten für einen bestimmten Auftrag zu finden.

Es wird daher nötig werden, Aggregatoren zu entwickeln, die die unterschiedlichen Angebote gebündelt zur Verfügung stellen. Auf Twitter haben wir mit unserem @Translate_Jobs Konto einen ersten Schritt getan, um Jobangebote aus verschiedenen Quellen zusammenzuführen. Ähnliche Angebote bieten wir für Nachrichten aus der Übersetzungsindustrie mit @Translate_News, Interessante Blogs und Ereignisse aus der Übersetzungsindustrie auf @Translate_Blogs und @TranslateEvents.

Diese Lösungen sind leider durch die Möglichkeiten, die Twitter bietet, eingeschränkt, was einer der Gründe ist, weshalb wir für den Bereich Fortbildungsmöglichkeiten unsere Alexandria-Plattform (http://alexandria-library.com) ins Leben gerufen haben.

Technisierung/Interoperabilität/Crowd and Cloud Services

Im Bereich Interoperabilität tut sich Erfreuliches; die beiden Platzhirsche Trados und MemoQ bekommen immer mehr Funktionen, die die Interoperabilität zwischen den einzelnen Programmen verbessern. Da scheint es nur natürlich, dass in der Industrie in den letzten Wochen massiv Kritik an dem abgeschotteten Design von across geäußert wurde. Ich bin da etwas vorsichtiger, da ich durchaus die Notwendigkeit für geschlossene Workflows erkenne und mir eine entsprechende optionale Funktionalität auch bei den anderen Anbietern wünschen würde. Gleichzeitig würde ich mir natürlich auch wünschen, dass sich across öffnet.

Was ich allerdings nicht verstehen kann, ist, wie man als Übersetzer mit den wie Pilze aus dem Boden schießenden Cloud-Services arbeiten kann. Das ist eine TM-Lösung, die dem Übersetzer bisher fast nur Nachteile bringt. Kein eigenes TM, keine Nachverfolgbarkeit der eigenen Arbeit usw. usw.

Maschinelle Übersetzung

Ich hätte gerne ein funktionierendes System. Leider habe ich noch keines gefunden. Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen. Aber ich bleibe dran. Interessant finde ich zwei Aspekte:

a) Es wird uns Übersetzern immer häufiger erzählt, dass es einen riesigen, ständig wachsenden Markt für schlechte (d. h. Maschinenübersetzungen) gibt. Das ist ja schön für diejenigen, die den Schrott lesen möchten. Beispiele dafür findet man im Internet zur Genüge. Das einzige Problem, das ich dabei sehe, ist, dass die Leser irgendwann tatsächlich anfangen zu glauben, dass das Übersetzungen sind.

b) Ebenso häufig höre ich, dass gut trainierte MT-Systeme inzwischen in begrenzten Domains und bestimmten Sprachpaaren Ergebnisse produzieren, die besser als die von menschlichen Übersetzern sein sollen. Hier ist der spannende Punkt, dass bisher niemand in der Lage war, mir ein derartiges System oder das nachweisbare Ergebnis eines solchen Systems zu zeigen. Im letzten Jahr habe ich mir von einigen MT-Herstellern erklären lassen, wie gut ihre Systeme sind, aber wenn es ans Eingemachte ging, gab es außer irgendwelchen beeindruckenden hohen Scores ohne Aussagewert nichts wirklich Bemerkenswertes.

Nachdem ich Trados Studio mit TMs mit mehreren Millionen Worten und Autosuggest-Dictionaries von bis zu 1 GB Größe aufgerüstet habe, erreiche ich eine Produktivität, bei der ich mich frage, ob ich MT für unsere Sprachpaare und Fachgebiete überhaupt brauche.

Aus- und Weiterbildungsangebot

Es tut sich was. Der BDÜ, der DVÜD und auch andere Anbieter haben das Angebot an online Fortbildungsangeboten deutlich ausgebaut. Da mag es überflüssig erscheinen, dass wir mit einem eigenen Angebot (http://alexandria-library.com) auf den Markt kommen. Mit dem Alexandria Projekt verfolgen wir allerdings mehrere Ziele. Wir möchten damit z. B. eine zentrale Plattform (durch Kollaborationen mit möglichst vielen anderen Anbietern, z. B. Localize.pl aus Polen und Diléal aus Frankreich) schaffen, auf der wir Weiterbildungsangebote und Ressourcen für Berufsanfänger und Spezialisten in den unterschiedlichen Sprachen anbieten. Zusätzlich möchten wir Spezialisten eine Plattform bieten, die es ihnen ermöglicht, sich zu präsentieren, um ihre Reputation in der Industrie und bei zukünftigen Kunden zu verbessern. Und drittens möchten wir so schnell wie möglich damit beginnen, mit dieser Plattform potentielle Kunden auf die Notwendigkeit qualitativ hochwertiger Übersetzungen aufmerksam zu machen, und sie zu schulen, wie sie geeignete Sprachdienstleister identifizieren können, bzw. was sie dazu beitragen können, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Noch befinden wir uns in einer frühen Phase, aber wir werden das Angebot schnell erweitern. Über Rückmeldungen und Anregungen würden wir uns freuen, denn schließlich soll Alexandria möglichst vielen Übersetzern und Kunden ein interessantes Angebot bieten.

Interessenvertretung der Übersetzungsbranche

Bisher stelle ich mit Bedauern fest, dass die Übersetzungsverbände viel zu wenig (öffentlichkeitswirksam) unternehmen, um die Industrie nach außen zu repräsentieren. Übersetzer und Übersetzerverbände scheinen mir bisher zu sehr mit sich selbst (d. h. mit Übersetzern) beschäftigt zu sein und gehen viel zu wenig auf mögliche Kunden zu, bei denen der Mangel an Informationen über Übersetzungsqualität, Abläufe und Preise dazu führt, dass sich die Pest der Billigheimer weiter ausbreitet. Es wäre schön zu sehen, wenn sich einige nationale Verbände zu mehr Zusammenarbeit entschließen könnten, und im Bereich Kundenschulung und Repräsentanz nach außen aktiv werden würden. Auch ein gemeinsames europäisches Jobportal der Übersetzungsverbände könnte helfen. Hier hätten Kunden, die nach Sprachdienstleistern suchen, zumindest die Gewissheit, dass die Übersetzer bestimmte Mindestkriterien an Professionalität erfüllen. Den Internetplattformen wie Proz und TC, bei denen sich die ganzen Billiganbieter tummeln, die oft nur schlechte Qualität liefern, würde dadurch das Wasser abgegraben werden, da Kunden auf der Suche nach Qualität endlich ein qualitativ höherwertiges Angebot zur Verfügung hätten.

Schlussfolgerungen

Ich bin mir nicht schlüssig, ob sich 2012 in der Industrie wirklich viel geändert hat, aber ich sehe einen vorsichtigen Trend, dass die Übersetzer langsam mehr Verantwortung für ihr eigenes Schicksal/ihren Erfolg übernehmen und sich aus den Fängen der großen Organisationen/Unternehmen emanzipieren. Diese positive Entwicklung kann 2013 dazu führen, dass sich eine breitere Bewegung organisiert, die uns als Industrie weiter bringt. Es würde mich freuen, wenn wir mit Alexandria und der Trikonf 2013 unseren Beitrag dazu leisten könnten.

Windows 8 Physician Rounds app video

Learn how healthcare apps could look in the near future with this demonstration app called Rounds, allowing doctors and nurses to use tablets to connect with each other and access medical records from wherever they’re working.

Rounds application is an example of how Windows 8 can combine the functionality of a full PC within the interface of a tablet. It could help multidisciplinary teams improve the quality, safety, speed and outcomes of care. Rounds incorporates the touch-screen capabilities of Windows 8 tablets such as Microsoft Surface to allow doctors to locate patients and initiate instant-messaging sessions with nurses.

About Microsoft in Health
Microsoft is committed to improving health around the world through software innovation. For over 16 years, Microsoft has been providing a broad portfolio of technologies and collaborating with partners worldwide to deliver solutions that address the challenges of healthcare providers, public health and social services, payers, life sciences organizations, and consumers. Today, Microsoft invests in technology innovation and works with health organizations, communities and over 20,000 partners around the world to make a real impact on the quality of healthcare.

About Microsoft
Founded in 1975, Microsoft (Nasdaq “MSFT”) is the worldwide leader in software, services and solutions that help people and businesses realize their full potential.

http://www.ehealthserver.com/microsoft

Medizinische Übersetzer – keine Ausnahmen von der Regel

Armbruster, Siegfried (2011). Medizinische Übersetzer – keine Ausnahmen von der Regel  Veröffentlicht in: BW polyglott, November 2011, Ausgabe 2, S. 20

Die Sicht einer kleinen, hochspezialisierten Übersetzungsagentur

Pharma- und Medizintechnikunternehmen sind in besonderem Maße regulatorischen Vorga­ben unterworfen. Projekt-Verzögerungen oder Übersetzungsfehler können schwerwiegende und kostspielige Konsequenzen haben. Deshalb sind Unternehmen aus den GxP-Branchen, die die Richtlinien für „gute Arbeitspraxis” befolgen (müssen), – Großunternehmen ebenso wie zerti­fizierte Übersetzungsagenturen – auf der Suche nach der „eierlegenden Wollmilchsau” der Über­setzungsbranche – dem medizinischen Fachüber­setzer.

Idealerweise sollten medizinische Übersetzer linguistische Kompetenz, medizinisches, phar­makologisches und technisches Fachwissen, Kenntnisse der relevanten regulatorischen Ver­ordnungen, Vorschriften und Standards sowie Kenntnisse der gängigen CAT-Tools (CAT = Com­puter assisted translation) etc. besitzen, und nach ISO 9001 und EN 15038 zertifiziert sein.

Linguistische Kompetenz

Über die erforderlichen linguistischen Kompeten­zen eines Übersetzers lässt sich diskutieren, aber nach EN 15038 muss mindestens eine der folgen­den Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Formale höhere Übersetzungsausbildung
  • Vergleichbare Ausbildung in einem anderen Fachbereich mit mindestens zwei Jahren doku­mentierter Übersetzungserfahrung
  • Mindestens fünf Jahre dokumentierte professi­onelle Übersetzungserfahrung

In EN 15038 sind auch andere Kompetenzen fest­gelegt, wie sprachliche und textliche Kompetenz in der Ausgangs- und Zielsprache, die kontinuier­liche berufliche Weiterbildung oder die Kompe­tenzen auf dem Gebiet der Recherche.

Fachkompetenz

Wie bei den medizinischen Berufen gibt es auch bei medizinischen Übersetzern unterschiedliche Spezialisierungen. Wer sich auf die Übersetzung von Beipackzetteln und Fachinformationen kon­zentriert, ist nicht unbedingt dafür geeignet, eine Benutzeroberfläche für ein Bildarchivierungs­und Kommunikationssystem zu lokalisieren, und Spezialisten für klinische Fragebögen kennen sich nicht notwendigerweise mit chirurgischen Instrumenten aus. Ich behaupte nicht, dass man ohne medizinische Ausbildung keine guten me­dizinischen Übersetzungen erstellen kann. Wer aber auf Terminologie-Seiten im Internet im Kon­text eines orthopädischen Textes über Wirbel­säulenchirurgie zum Beispiel den englischen Be­griff „cervical” dem Gebärmutterhals zuordnet oder in einer Übersetzung schreibt „Bei Diabe­tikern besteht das primäre Behandlungsziel da­rin, möglichst niedrige Blutzuckerwerte zu er­zielen”, zeigt, dass ihm jegliches Verständnis für den Inhalt des Ausgangstextes fehlt. Dies könnte im zweiten genannten Beispiel erhebliche Kon­sequenzen nach sich ziehen, sprich Unterzucke­rung mit nachfolgendem Zuckerschock bis hin zum Tode. Eine regelmäßige Weiterbildung und fundierte Recherchekenntnisse sind deshalb un­abdingbar, um sich das entsprechende Fachwis­sen anzueignen bzw. zu erhalten.

Als hochspezialisierte Übersetzungsagentur für Medizin sind wir immer bestrebt, „den” Spe­zialisten zu finden, und Übersetzer, die in ihrem Profil angeben, dass sie in Recht, Finanzen, Mar­keting, Tourismus und Medizin spezialisiert sind, kommen gar nicht erst in die engere Auswahl.

Regulatorische Kenntnisse

Im regulatorischen Bereich haben Übersetzer wie Übersetzungsagenturen noch Nachholbedarf. Viele Normen und Richtlinien schreiben den ge­nauen Wortlaut für Übersetzungen vor, und Dis­kussionen, ob eine andere Übersetzung besser klingt als der vorgeschriebene Wortlaut, sind un­nötig. Der Kunde muss das übersetzte Dokument womöglich bei einer Zulassungsbehörde einrei­chen und jede Abweichung vom vorgeschriebe­nen Wortlaut kann zur Ablehnung führen und er­hebliche Kosten verursachen.

Regulatorische Vorgaben können sich ändern. So wurden zum Beispiel kürzlich die Standard­texte für Medikamentenbeipackzettel geändert. Übersetzer, die sich nicht regelmäßig auf der Website der Europäischen Arzneimittelbehörde (www.ema.europa.eu) über Änderungen infor­mieren, laufen Gefahr, „falsche” Übersetzungen zu liefern. Dies ist nur ein Beispiel für regulato­rische Vorgaben. Die US-Norm ASTM 2503-05 schreibt unter anderem vor, dass Produkte, die nur unter bestimmten Bedingungen in MRT-Um-gebungen (MRT = Magnetresonanztomographie) betrieben werden können, mit „MR conditional” zu kennzeichnen sind. Wer das nicht weiß (oder recherchiert), wird kaum die Übersetzung „Be­dingt MR-sicher” verwenden, die im Entwurf der DIN 6877-1:2007-12 (Magnetresonanzeinrichtun­gen für die Anwendung am Menschen) vorge­schrieben ist.

CAT-Tools

Übersetzungskosten zu senken, wird oft als der wichtigste Grund für die Verwendung von CAT-Tools genannt. Gerade in den regulierten Bran­chen ist die Konsistenz der Übersetzungen jedoch viel wichtiger. In einem Projekt für ein Pharma­unternehmen fanden wir zum Beispiel bei einem Medikament, das in sechs verschiedenen Konzen­trationen zugelassen ist, bis zu vier verschiedene Übersetzungen für die gleichen Ausgangssätze. Für die Umstellung der Dokumentation von ei­nem dokumentenbasierten System auf ein Con­tent-Management-System müssen diese Über­setzungen konsolidiert werden. Dies verursacht nicht nur einen erheblichen Aufwand bei der Da­tenkonvertierung; die Dokumente der Medika­mente, die von den Änderungen betroffen sind, müssen in ihrer geänderten Form auch von den Zulassungsbehörden genehmigt werden. Mit kun­denspezifischen Translation-Memory-Systemen können CAT-Tools dieses Problem minimieren und dadurch Kosten einsparen, die die Kosten für die Übersetzung um ein Vielfaches übertreffen.

Rollen und Aufgaben

Um als medizinischer Übersetzer oder Überset­zungsagentur mit Schwerpunkt Medizin im aktu­ellen Umfeld erfolgreich zu sein, müssen wir uns vom klassischen Rollenverständnis des Überset­zers verabschieden.

Betrachten wir einmal die Übersetzung ei­nes medizinischen Fragebogens für eine klini­sche Studie (in der Ausgangssprache 482 Wor­te). Klar, werden viele denken, die Übersetzung kann ich in ein paar Stunden machen. Aber die­se Übersetzung ist nur ein Baustein im ganzen Ablauf der Lokalisierung des Fragebogens. Schon vor Projektbeginn wird in unserer Agentur je­der Satz und jeder Begriff in einer „Begriffsana­lyse” erläutert (2123 Worte). Anschließend wird der Fragebogen von zwei spezialisierten Über­setzern übersetzt. Ein Projektkoordinator beur­teilt die beiden Vorwärtsübersetzungen (Bewer­tung der Übersetzung) und erstellt daraus eine konsolidierte Übersetzung. In der Vorwärtsüber-setzungsanalyse (2586 Worte) begründet er für jedes Segment, warum er die eine oder andere Übersetzung bevorzugt oder eine dritte Überset­zung vorschlägt. Diese Version wird durch einen Rückübersetzer zurück in die Ausgangssprache übersetzt. Die Rückübersetzung wird dann vom Auftraggeber mit dem Ausgangstext verglichen und in Form einer Rückwärtsübersetzungsanaly-se (3235 Worte) mit dem Projektkoordinator dis­kutiert, um eventuelle Kontroversen aufzulösen. Die resultierende Übersetzung wird durch einen Mediziner kommentiert und mit dem Projektko­ordinator diskutiert (ärztlicher Prüfbericht, 7059 Worte). Diese Übersetzung wird in Interviews mit fünf Patienten validiert und die Ergebnisse im Pi­lotversuchsbericht (5298 Worte) dokumentiert und diskutiert. Nach Klärung aller Fragen wird sie vom Korrekturleser kontrolliert und die Änderun­gen werden im Änderungsprotokoll (826 Worte) begründet.

Um die endgültige übersetzte Version des Fra­gebogens (556 Worte) zu erstellen, wurden ohne die E-Mail-Kommunikation und einige kleinere Dokumente mitzuzählen, Dokumente mit einem Umfang von 21 127 Worten verfasst. An dem Pro­jekt, das zwei Monate in Anspruch nahm, waren ein Projektvorbereiter (ein Medical Writer), drei Übersetzer, ein Projektkoordinator (ein Überset­zer), ein Mediziner, ein Korrekturleser (ein Über­setzer) und ein Projektmanager des Auftragge­bers beteiligt.

Maschinelle Übersetzungen werden in diesem Arbeitsablauf noch lange keine entscheidende Rolle spielen. Den großen, nicht spezialisierten Übersetzungsbüros, die „perfect” auftreten oder die die Übersetzer mit Löwenanstrengungen in die Cloud zerren möchten, droht das gleiche Schick­sal wie den Vollsortimentern im Einzelhandel, ihre Zeit ist abgelaufen. Die Arbeitsabläufe in der viel gescholtenen und durch das Internet ermöglich­ten Globalisierung verschieben das Gleichgewicht in Richtung kleiner, hochspezialisierter Teams oder kleiner, hochspezialisierter Übersetzungs­agenturen, die den Kunden qualitativ hochwerti­ge Ergebnisse liefern. Daher ist es empfehlens­wert, sich kontinuierlich weiterzubilden, denn teamfähige Übersetzer mit entsprechenden Qua­lifikationen werden zunehmend gesucht.

Armbruster, Siegfried (2011). Medizinische Übersetzer – keine Ausnahmen von der Regel  In: BW polyglott, November 2011, Ausgabe 2, S. 20

And the winner is….

It seems The Stinging Nettle totally honored its name. I was amazed at the number of aggressive, sometimes even insulting comments and e-mails we’ve been receiving since the beginning of this action – it’s just fascinating how many people felt personally attacked. Anyway – here’s the promised result ;)

Whoever works in the medical translation field should be aware of the numerous existing standards (DIN/EN/ISO…) in this industry. Often, these standards even state the exact wording of entire segments. We’ve been so far expecting from translators to be able to identify whether a piece of text is subject to a certain standard (or could be) and accordingly conduct a search or contact us and simply ask. In this specific case, the relevant standards to use were DIN EN 980:2008-08 “Symbols for use in the labeling of medical devices; German version” and the draft standard DIN 6877-1:2007-12 “Magnetic resonance equipment for human use – Part 1: Instructions for labeling items within the controlled area”.

“Keller”, though not specialized in medical device texts, submitted a translation that was the closest in line with the rules of these standards and therefore earns the 50€. “S.W” (who’s no medical translator either) and “AL” did realize that those were texts that were probably set in standards but unfortunately did not submit any proposal.  I found “Michael’s” proposal very interesting as well – he is not a translator but his translation was qualitatively not different from many proposals.

You can read all proposals here and here

What did we learn?

None of the translators who participated knew the standards. Some found them as they were researching and translated correctly but most would probably have made a “wrong” translation of the segments. It occurred to us that during our time as freelancers, no agency ever said to us that a given part of the text was subject to a given standard nor ever provided us with these standard existing translations available (though this does not completely apply for pharmaceutical texts as some agencies take the time and provide their translators with all standards). We came therefore to the decision that, in the future, we will be informing our translators when we give them a new project where standards apply and make those standards available to them.

I would like to thank all translators who participated. It was an interesting experience and we did learn something. We hope that translators in the future will also pay more attention to regulatory requirements in the medical technology field, and keep themselves up-to-date with these as well.
The next “translation survey” is already in the oven and we’d be delighted if you decide to participate again, or participate for the first time!